Bei einer Radtour oder einem Urlaub mit einem Elektrofahrrad sollte man auf alles vorbereitet sein. Es kann immer etwas schiefgehen, wie etwa ein Sturz oder eine Panne. Die wichtigsten Utensilien werden hier einmal aufgelistet. Damit kann unterwegs nichts passieren und man kann im schlimmsten Fall direkt reagieren und weiter mit dem Rad fahren.

Eigene Sicherheit

Egal, wohin man fährt oder über welches Gelände, die eigene Sicherheit auf dem Rad geht immer vor. Dazu gehört allen voran der Fahrradhelm, der passend für die eigene Kopfform und die geplante Tätigkeit gekauft wurde. Damit ist man vor schlimmen Verletzungen geschützt, ohne Helm Rad zu fahren ist absolut nicht zu empfehlen. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen sollte man auf diese Sicherheit achten. Der Helm muss, entweder nach einem Sturz oder nach zwei Jahren, ausgetauscht werden.

Beim Mountainbike fahren lohnen sich auch weitere Schützer für Arme und Beine, teilweise auch ein kompletter Helm. Hier muss man selbst entscheiden, wie viel Ausrüstung man mitnehmen möchte und wie riskant die Route sein wird. Lieber einmal zu viel mitgenommen, als zu wenig.

Die passende Kleidung darf auch nicht fehlen. Sie sollte locker und bequem sein, dem Wetter angepasst. Dabei aber darauf achten, dass sich keine wehende Kleidung in der Fahrradkette oder den Rädern verheddern kann. Auch die eigene Verpflegung darf nicht fehlen, ein Rucksack mit ausreichend Trinken und Snacks ist auf einer Radtour immer notwendig.

Wichtig ist auch eine Reiseapotheke. Für unterwegs sind Pflaster, Desinfektionsmittel und Verbände hilfreich. Bei einem Sturz kann man so schnell handeln.

Liste:

– Helm

– Schützer

– passende Kleidung

– erste medizinische Versorgung

– Rucksack mit Verpflegung

– funktionierendes Handy mit Offline-Karte

Utensilien für das Rad

Eine Reise mit dem eigenen Fahrrad bedarf zusätzliches Gepäck. Allen voran besteht natürlich immer das Risiko, dass ein Unfall gebaut wird und das Rad unterwegs repariert werden muss. Manchmal lassen sich kleinere Fehler direkt wieder beheben. Die meisten Werkzeuge sind in kleinen Koffern verstaut und passen dadurch in jeden Rucksack. Mit mehreren Personen kann man diese auch aufteilen.

Eine Luftpumpe und ein Schloss sind zwei wichtige Utensilien. Der Reifendruck nutzt sich schnell ab, vor allem, wenn man oft unterwegs ist. Ein Fahrradschloss ist immer praktisch, um das Rad schnell und sicher vor Diebstählen zu schützen, wenn man irgendwo mal eine Pause einlegen möchte.

Wenn man über Straßen fährt, sollte das Rad auch entsprechend der StVO ausgestattet sein. Aber auch abseits müssen zumindest Lichter angebracht werden, für den Fall, dass man im Dunkeln fährt.

Liste:

– Luftpumpe

– Flickwerkzeug

– Ersatzschlauch

– Schloss

– Multifunktionstool

– Licht am Fahrrad

– Halterung für Handy

Speziell für das Elektrofahrrad

Alle bisher aufgezählten Utensilien gelten natürlich allesamt auch für E-Bikes. Die durch Elektronik unterstützten Fahrwerke brauchen teilweise aber noch mehr Ausrüstung, welche man sicherheitshalber dabei haben sollte. Die vorherige Planung ist schon einmal wichtig, da das Fahrrad nicht überall wieder mit Strom versorgt werden kann. Oftmals reicht der Zugang zu einer Steckdose. Manchmal gibt es auch Ersatzakkus zu kaufen, welche vorher auch aufgeladen werden sollten.

Liste:

– Route mit Aufladepunkten planen

– Ersatzakku, falls möglich

– Ladekabel

Über den Autor

Wir von reisebarometer.at informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Urlaub. Die Redaktion gibt Ihnen Informationen über die schönsten Urlaubsorte, Reisetipps und vieles mehr.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo